Kurztrip nach Kroatien - ein Wochenende voller schöner Eindrücke

Strand Kašjuni
Strand Kašjuni

Ende Oktober 2016 nutzten wir mal wieder das lange Wochenende mit den Feiertagen Reformationstag und Allerheiligen, um die letzten Sonnenstrahlen des Jahres zu erhaschen. Die Wahl fiel dabei auf Kroatien. Ich habe das Land seit meiner Kindheit bestimmt schon 6-7 Mal bereist und es ist wirklich immer wieder einen Besuch wert. Die Menschen dort sind sehr freundlich, die Natur ist toll und das Meer ist herrlich klar und lädt zum Baden und Schnorcheln ein. Als ich kleiner war, haben wir oft den bekannten Touristenort Poreč besucht und die Halbinsel Istrien erkundet. Einmal sind wir auch in den Süden der Insel Cres nach Mali Lošinj gefahren. Was ich auf jeden Fall als tolles Erlebnis abgespeichert hatte, war der Besuch der Plitvicer Seen. Deswegen wollte ich mir das unbedingt noch einmal anschauen. Wir buchten also kurzerhand einen Flug nach Zadar und einen Rückflug ab Split.


 

Die Anreise war wirklich sehr unkompliziert und durch den kleinen Flughafen, ging die Abfertigung ganz rasch. Wieder einmal haben wir für uns vermerkt, dass man das im Sommer auch einfach mal über's Wochenende machen kann. Das steht bei mir auch fest auf dem Programm, da ich unbedingt die vorgelagerte Insel Dugi Otok besichtigen möchte. Sie besteht aus vielen schönen Stränden und Naturparks und steht für Entspannung und Genuss.

 

Aber nun zurück zur Reise: Ich habe uns ein etwas abgelegenes Hotel rausgesucht - das Hotel Pinija, es ist im Nachbarort Petrcane und hat mir sehr gut gefallen, da es recht modern ist. Die Zimmer sind sehr groß und gemütlich eingerichtet, es gibt einen Wellness Bereich und zusätzlich zum Außenpool auch ein Schwimmbad.

Kathedrale von Zadar
Kathedrale von Zadar

 

Auf dem Programm stand die Besichtigung der Stadt Zadar, was wir auch gleich am Ankunftstag in Angriff genommen haben. Die sehenswerte Altstadt liegt auf einer vorgelagerten Halbinsel, getrennt von der Neustadt. Man fühlt sich direkt in eine andere Zeit zurück versetzt wenn man durch die kleinen Gassen spaziert und die alten Gebäude betrachtet. Die kleinen Geschäfte laden zum Bummeln ein und in den vielen Restaurants kann man sich mit der dalmatischen Küche vertraut machen. Wir spazierten an der Strandpromenade entlang und verbrachten den Nachmittag unter der kroatischen Sonne. Ein Highlight auf der Halbinsel, ist die von einem Architekten entworfene Meeresorgel. In mehreren Stufen sind dort Orgelpfeifen verbaut, die durch den Luftdruck der Wellen in unterschiedlichsten Tönen erklingen. Am Abend waren wir dann bei uns im Ort essen im Restaurant Liburna. Die Chefin zauberte uns ein sehr leckeres Abendessen in überdimensionaler Größe und war überaus freundlich zu uns.

Plitvicer Seen
Plitvicer Seen

Am nächsten Tag standen die Plitvicer Seen auf dem Programm. Wir fuhren gleich am Morgen los und erreichten nach ca. 1,5 Stunden den weltberühmten Nationalpark der Plitvicer Seen, der zum UNESCO Weltnaturerbe gehört und der älteste und größte Nationalpark von Kroatien ist. Die unberührte, schöne Natur ist wirklich überwältigend. Man hat die Wahl zwischen mehreren verschiedenen Routen um den Park zu erkunden. Einen guten Überblick über die verschiedenen Wanderwege und deren Dauer bekommt man hier. Vorbei an Wasserfällen, herrlich klaren Seen und entlang der Holzstege sind wir den ganzen Tag gewandert und haben uns sogar mit dem Kinderwagen durch völlig verschlammte Wanderwege geschlagen. Es war ein unvergessliches Abenteuer.

Nationalpark Paklenica
Nationalpark Paklenica

 

 

 

Auf der Rückfahrt machten wir noch im Nationalpark Paklenica Halt. Wir konnten dort die ganzen Kletterer beobachten, die sich an den steilen Felswänden zu schaffen machten. Diese rauen und bis zu 400m hohen Felswände sind charakteristisch für den Park. Ebenso die vielen Wanderwege, mit denen sich die Natur erkunden lässt. Man sollte aber die Wanderwege auf keinen Fall verlassen, da in vielen Gebieten Kroatiens noch Landminengefahr besteht. Nachdem wir einen einfacheren Wanderweg zu einem sehr schönen Aussichtspunkt genommen hatten, ging es am Abend zurück in unser Hotel.

Innenstadt Split
Innenstadt Split

 

 

Am Tag darauf stand die Fahrt nach Split auf dem Programm. Wir hatten dort ein ganz tolles Appartment direkt hinter der Strandpromenade "Riva", inmitten der idyllischen Gassen der Stadt. Split ist die zweitgrößte Stadt in Kroatien und bietet ein unwahrscheinlich altes und sehenswertes Stadtzentrum. Der Blick vom 57m hohen Glockenturm der Kathedrale Sveti Duje ist sehr schön und ermöglicht einen gute Aussicht auf die mediterrane Stadt. Man muss allerdings schwindelfrei sein, um den Weg bis nach oben zu schaffen. Was auch sehr empfehlenswert ist, ist ein Ausflug in den Park Šuma Marjan. Es ist die grüne Oase der Stadt und bietet herrliche Wanderwege und Aussichten. Der Hügel erreicht eine Höhe von 178m über dem Meeresspiegel und ist mit einem dichten Kiefernwald bedeckt. 

Wir haben zwei sehr gute Restaurants besucht. Das Zinfandel lag direkt in der Nähe unseres Appartments. Es ist eine sehr moderne Food & WIne Bar.  Und die 2. Empfehlung ist die Uje Oli Bar, genau das was ich mir im Urlaub wünsche. Tolles Essen, super Flair, hübsches Ambiente! Es bietet 2 Räumlichkeiten, so dass wir komplett allein in einem separaten Restaurant saßen. Für uns gab es ein Kürbis Bruschetta mit Ziegenkäse und ein Thunfischsteak.

 


Wir haben am 2. Tag in Split den ruhigen Badestrand Kašjuni entdeckt. Man hat dort gute Parkmöglichkeiten und eine Beachbar. Der Strand ist perfekt um den Sonnenuntergang und die Aussicht zu genießen. Das Wasser ist sehr klar und hat einen ganz sanften Einstieg, so dass es sich auch mit Kindern zum Baden eignet. Wir verbrachten dort einige Stunden und konnten noch ein paar letzte Sonnenstrahlen tanken, ehe es zurück ins kalte Deutschland ging.

 

 

Für uns war das ein perfektes langes Wochenende mit vielen Eindrücken und trotzdem viel Ruhe und Zeit zum Relaxen und Genießen!

info@travelsnapshot.de